1995 gründeten Olli Voges, seines Zeichens Irrer, Gitarrist, Sänger und Zeichner zusammen mit Andreas Raab die Band RUPERTS KITCHEN ORCHESTRA. Der Namensfindung diente die von Olli erschaffene Comicfigur „Rupert“, der schon vor den Zeiten des Orchestras wilde Zeiten im 2D - Universum erlebte. So erschuf Rupert in einem Comic aus Küchenschleim die Band. Mit von der Partie waren in den ersten Jahren Daniel Mannel am Bass und Philip Köster am Keyboard. Als sich Olli‘s und Andreas‘s Wege städtisch trennten, bekam die Band ab 2002 Zuwachs aus Berlin, zunächst spielte Dieter Dienstag den Bass, kurze Zeit später half Marc Busse an Gitarre und Mikrofon aus. Bald gesellte sich auch Christian Rodenberg am Saxophon dazu, den groovigen Bläsersatz vervollständigte damals Martin Gräff an der Posaune. Als weitere singende und spielende Gäste aus dieser tobenden Zeit seien auch Sid Peghini, Tayfun Schulzke, Louis Moss und Diana Arcy genannt. 2006 betrat der Gitarisst Gido Ott die Rupertsche Bildfläche. 2006 fiel auch die gemeinsame Entscheidung, von nun an professionell und jenseits hobbyistischer Bemühungen eine Funkband zu erschaffen, die sich vor allem durch den Groove jenseits des großen Teiches inspirieren lässt, gepaart mit deutschen Texten und den Einflüssen genialer Bands aus den hiesigen Gefilden, wie es sie vor allem in den 70ern und 80ern in Deutschland gab. Echte Bands. Nach völlig erfolglosen Versuchen der Zusammenarbeit mit so genannten „namhaften“ Produzenten und dem künstlerfremden Kontakt mit einigen Verlagen entzweite sich die Band wieder ein wenig, der Druck des Anspruchs wurde vielen über die Jahre nicht gerecht, Hobby und Beruf trennten sich voneinander. Nach dem Austieg der bis 2018 fünfköpfigen Formation legte Christian Rodenberg das Saxophon bei Ruperts nieder, und Gido Ott legte eine Pause ein. Für ein Jahr verstärkte uns Leandro Florentino Blanco an Gesang und Gitarre, schied aber nach künstlerischen Interessenkonflikten wieder aus. 2021 stolperten Conny und Andreas eher zufällig über das schon seit Jahren kreative Duo Nino Ruggieri und Eva- Maria Goldmund… und es war das Beste, was dieser Band passieren konnte. Hört demnächst selbst. Seitdem sind Ruperts Kitchen Orchestra: Eva- Maria Goldmund - Gesang Gido Ott - Gitarre Conny Rösler - Bass Nino Ruggieri - Gitarre Andreas Raab - Schlagzeug und Produktion
Am Wochenende waren wir an der frischen Luft, und es hat uns echt Spaß gemacht. Getreu unserem Motto „Die ganze Welt ist unsere Bühne“ konnten wir dank des mitspielenden Wetters so manch ausgehungerte Musikfanseele zum zuhören, mitwippen oder gar tanzen animieren. Sehr gefreut haben wir uns über eine Musikfreundin vom Ordnungsamt, die uns mal wieder einen Kaffee ausgab. (Ruperts- Kenner wissen bescheid).
1995 gründeten Olli Voges, seines Zeichens Irrer, Gitarrist, Sänger und Zeichner zusammen mit Andreas Raab die Band RUPERTS KITCHEN ORCHESTRA. Der Namensfindung diente die von Olli erschaffene Comicfigur „Rupert“, der schon vor den Zeiten des Orchestras wilde Zeiten im 2D - Universum erlebte. So erschuf Rupert in einem Comic aus Küchenschleim die Band. Mit von der Partie waren in den ersten Jahren Daniel Mannel am Bass und Philip Köster am Keyboard. Als sich Olli‘s und Andreas‘s Wege städtisch trennten, bekam die Band ab 2002 Zuwachs aus Berlin, zunächst spielte Dieter Dienstag den Bass, kurze Zeit später half Marc Busse an Gitarre und Mikrofon aus. Bald gesellte sich auch Christian Rodenberg am Saxophon dazu, den groovigen Bläsersatz vervollständigte damals Martin Gräff an der Posaune. Als weitere singende und spielende Gäste aus dieser tobenden Zeit seien auch Sid Peghini, Tayfun Schulzke, Louis Moss und Diana Arcy genannt. 2006 betrat der Gitarisst Gido Ott die Rupertsche Bildfläche. 2006 fiel auch die gemeinsame Entscheidung, von nun an professionell und jenseits hobbyistischer Bemühungen eine Funkband zu erschaffen, die sich vor allem durch den Groove jenseits des großen Teiches inspirieren lässt, gepaart mit deutschen Texten und den Einflüssen genialer Bands aus den hiesigen Gefilden, wie es sie vor allem in den 70ern und 80ern in Deutschland gab. Echte Bands. Nach völlig erfolglosen Versuchen der Zusammenarbeit mit so genannten „namhaften“ Produzenten und dem künstlerfremden Kontakt mit einigen Verlagen entzweite sich die Band wieder ein wenig, der Druck des Anspruchs wurde vielen über die Jahre nicht gerecht, Hobby und Beruf trennten sich voneinander. Nach dem Austieg der bis 2018 fünfköpfigen Formation legte Christian Rodenberg das Saxophon bei Ruperts nieder, und Gido Ott legte eine Pause ein. Für ein Jahr verstärkte uns Leandro Florentino Blanco an Gesang und Gitarre, schied aber nach künstlerischen Interessenkonflikten wieder aus. 2021 stolperten Conny und Andreas eher zufällig über das schon seit Jahren kreative Duo Nino Ruggieri und Eva- Maria Goldmund… und es war das Beste, was dieser Band passieren konnte. Hört demnächst selbst. Seitdem sind Ruperts Kitchen Orchestra: Eva- Maria Goldmund - Gesang Gido Ott - Gitarre Conny Rösler - Bass Nino Ruggieri - Gitarre Andreas Raab - Schlagzeug und Produktion
Am Wochenende waren wir an der frischen Luft, und es hat uns echt Spaß gemacht. Getreu unserem Motto „Die ganze Welt ist unsere Bühne“ konnten wir dank des mitspielenden Wetters so manch ausgehungerte Musikfanseele zum zuhören, mitwippen oder gar tanzen animieren. Sehr gefreut haben wir uns über eine Musikfreundin vom Ordnungsamt, die uns mal wieder einen Kaffee ausgab. (Ruperts- Kenner wissen bescheid).